Mittwoch, 22. Februar 2017

Langzeittest: Black Label M4 – Woche 106 bis 115


Gewehrkurs

Gesamtschusszahl: 8.020 + 110 = 8.130
Davon mit SD: 860

Störungen Typ I: 0
Störungen Typ II: 0
Störungen Typ III: 0
Störungen Typ IV: 0



Im Januar konnten witterungsbedingt nicht alle Schießvorhaben realisiert werden, da diese meist auf Außenanlagen stattgefunden hätten.
Einen 0/500-Gewehrkurs im Februar durchlief das Black Label M4 als Vorführwaffe mit 110 Schuss ohne Auffälligkeiten.

Archiv 
Woche 00
Woche 01
Woche 02
Woche 04
Woche 05
Woche 08
Woche 11
Woche 18
Woche 22
Woche 25
Woche 27
Woche 28
Woche 29
Woche 30
Woche 34
Woche 36
Woche 44
Woche 46
Woche 51
Woche 52
Woche 53
Woche 56
Woche 60
Woche 63
Woche 64
Woche 65
Woche 70
Woche 72
Woche 76
Woche 78
Woche 79
Woche 81
Woche 82
Woche 84
Woche 86
Woche 87
Woche 91
Woche 92
Woche 93
Woche 94
Woche 98
Woche 102
Woche 105
Woche 115

Montag, 20. Februar 2017

Ruger Precision Rifle (#05)


Schießkurs ZF300

Gesamtschusszahl: 120 + 54 = 174
Davon mit SD: 0


Nachdem die Ruger bisher ausschließlich mit CineShot Munition betrieben wurde, erfolgte während eines Kurstages ZF300 die Umstellung auf das Fabrikat Federal 168 gr. Gold Medal Match (GM308M). Die ZF-Einstellungen mussten dafür leicht korrigiert werden (Höhe minus 2, Seite minus 2). Insbesondere bei Long Range Anwendungen sollte das 168 gr. Sierra Matchking BTHP Geschoss im direkten Vergleich zur 147 gr. CineShot mehr Leistungsreserven jenseits der 600 Meter besitzen.



Etwas ernüchternd waren jedoch die Streukreise, welche die 168 gr. Federal aus der Ruger erzeugte. Während die CineShot reproduzierbar und mühelos die 6 cm auf 300 Meter hielt (0,2‰), brachte es die Federal GM308M im besten Fall auf 9 cm (0,3‰). Im Durchschnitt lagen eher 13 cm (~ 0,4‰) vor. Das ist eine Verdopplung des Streukreises im Vergleich zur CineShot, genügt aber immer noch dem Präzisionsanspruch von 0,6‰, welcher für einen 800-m-Treffer auf die Standardzielgröße 45x75 cm notwendig wäre.

Höhenkorrektur Federal 168 gr.
Ein 300-m-Fleckschuss liegt bei 14 Höhenklicks an. Die Umweltbedingungen waren: 955 hPa und 19°C.



Archiv
RPR (#00)
RPR (#01)
RPR (#02)
RPR (#03)
RPR (#04)
RPR (#05)
RPR (#06)
RPR (#07)
RPR (#08)
RPR (#09)
RPR (#10)

Mittwoch, 15. Februar 2017

Das 4-Wege-Labyrinth

Eisenvisier oder Rotpunkt? Mit oder ohne Vergrößerung? Oder variabel? Was ist besonders empfehlenswert für mein AR-15? Wo liegen Vorteile und Nachteile? Wir zeigen hier die vier möglichen Wege auf.


Es vergeht kein Schießkurs, bei dem nicht mindestens einmal die Frage nach Visieroptionen für moderne Selbstladegewehre aufkommt. In den meisten Fällen geht es dabei gezielt um das Modell AR-15. Die Vielfalt am Optikmarkt ist schier erdrückend und nicht selten wird irgendetwas angeschafft. Mitunter entpuppt sich die Kaufempfehlung schlichtweg als „Lehrgeld“. Dieser Beitrag soll vier mögliche Wege aus dem Optiklabyrinth aufzeigen.



Weg 1: Offene Visierung
Auch als BUIS (Back-Up Iron-Sights) oder als Eisenvisierung bezeichnet, obwohl schon längst nicht mehr alle Fabrikate aus Metall gefertigt sein müssen. Grundsätzlich sollte jedes AR-15 über Kimme und Korn verfügen. Die Visierung sollte eingeschossen sein und der Schütze mit ihrer Anwendung vertraut. Mehr noch: Der Anwender sollte so viel Trainingszeit wie möglich für das Schießen mit der offenen Visierung verwenden. Wer Kimme und Korn beherrscht, beherrscht auch alles andere; und zwar spielend.
Die Vorteile einer offenen Visierung liegen auf der Hand: Sie ist preisgünstig in der Anschaffung, sie funktioniert unter allen Witterungsverhältnissen, sie ist unabhängig von einer Stromversorgung. Überdies erhöht sie das Waffengesamtgewicht nur unwesentlich.
Der Nachteil: Anwender, die altersbedingt oder aus anderen Gründen nicht mehr über 100% Sehstärke verfügen, haben u.U. Probleme beim Aufbau eines Visierbildes oder beim Finden des Haltepunktes.



Weg 2: Rotpunktoptik
Eine Rotpunktoptik (auch „RedDot“) bietet in den meisten aller denkbaren Einsatzszenarien Vorteile gegenüber einer offenen Visierung. Die Zielerfassung wird erleichtert und Zielfehler des Schützen werden bis zu einem gewissen Maß kompensiert (jedoch nicht beseitigt). Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass ein Treffer platziert werden kann, sobald der Punkt auf dem Ziel liegt. Unabhängig von der Schießposition des Schützen.



RedDots sind in den Anschaffungskosten teurer als eine Eisenvisierung. Der Anwender sollte sich mit einer Investitionssumme von mindestens 500 Euro anfreunden.
Nachteil: Bei einem nächtlichen Gefechtsschießen mit „Gefechtsfeldbeleuchtung Rot“, neutralisierte die Umgebungsfarbe den roten Punkt der Optik vollkommen. Eine vernünftige Zielerfassung war in diesem Zeitraum nicht machbar. Nachteilig ist des Weiteren die Anpassung der Leuchtintensität des Rotpunktes, bspw. zwischen Räumlichkeiten und freier Natur. Bei den meisten Optiken vollzieht sich diese Anpassung nicht automatisch, sondern muss von Hand vorgenommen werden. Ebenso unterliegen die batteriebetriebenen Geräte der Gefahr, eines Totalausfalls beim Einsatz in großer Kälte.
Da Rotpunktoptiken üblicherweise nicht vergrößernd sind, gibt es Zusatzmodule zu kaufen. Die sog. Magnifier können mittels Extra Montageeinheit als Vergrößerungsvorsatz genutzt werden. Die Vergrößerung beträgt meistens 3-fach. Aimpoint bietet seit 2016 auch einen 6-fach vergrößernden Magnifier an.



Weg 3: Fixe 4-fache Vergrößerung
Optiken mit einer fixen 4-fachen Vergrößerung sollen hier in eine separate Gruppe eingeordnet werden. Diese Optiken verfügen meist über einen Rotpunkt als auch über ein ballistisches oder ein anderweitig gestaltetes (beleuchtetes) Absehen. Der Zusatznutzen der 4-fach Vergrößerung schlägt sich zu aller erst im Preis nieder. Für Optiken dieser Gruppe sollten mindestens 1.000 Euro Budget eingeplant werden, besser 1.500 Euro. Typische Vertreter sind das Trijicon ACOG bzw. die verbesserte Version des Herstellers BROWE, das BCO 4x32. Außerdem das ELCAN Specter, das Zeiss ZO 4x30i oder das Kahles K4i. Wobei das ELCAN Specter 1x/4x eine Sonderrolle einnimmt, da es von 1x zu 4x verstellbar ist.
Der Nachteil einer permanenten 4-fachen Vergrößerung liegt eindeutig beim Schießen im extremen Nahbereich. Ein vergrößerndes Absehen ist dabei eher hinderlich als vorteilhaft.



Weg 4: Zielfernrohre mit variabler Vergrößerung
Zielfernrohre mit einer variablen Vergrößerung bildet die vierte Gruppe ab. Die Vergrößerungsbereiche umfassen für gewöhnlich 1-6fach oder 1-8fach. In Anlehnung an den Erfinder dieser Modellgruppe, Schmidt & Bender, werden diese ZF auch als „Short Dot“ oder Short Dot-ähnliche ZF bezeichnet. Diese Zielfernrohre sind Zwitter aus einfach vergrößernden Rotpunktoptiken und schwach vergrößernden Zielfernrohren. Diese Eigenschaft kann nur durch entsprechenden technischen Aufwand realisiert werden. Wodurch die Short Dots nicht nur relativ teuer sondern mit 800 g oder mehr auch relativ schwer werden. Für die Anschaffung sollten min. 1.500 Euro budgetiert werden. Zusätzlich ist bei dieser Variante noch eine ZF-Montage fällig, die ebenfalls noch einmal mit etwa 200 bis 300 Euro zu Buche schlägt. Ob es grundsätzlich sinnvoll ist, ein AR-15 mit einer Optik auszurüsten, die mitunter den Preis der Waffe übersteigt, hängt letztlich vom Einsatzzweck ab. Der Anwender sollte jedoch keine Kompromisse in Sachen Qualität eingehen und zu Produkten von Schmidt & Bender, Kahles oder der Vortex Razor HD Serie greifen.



Fazit
Nachdem das AR-15 mit einer funktionierenden Eisenvisierung ausgerüstet wurde, stehen dem Anwender verschiedene Wege offen. Einsatzzweck, Ausbildungsstand des Schützen und nicht zuletzt der Geldbeutel determinieren die möglichen Varianten. Am Ende wird es immer darauf hinauslaufen, dass man mehr als nur eine Optik zu Haus liegen hat. Damit ließe sich das zweite AR-15 bestücken, das angeschafft wird.