Freitag, 15. Dezember 2017

Das 2-Patronen-Ding

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die einen spürbaren Nutzen bringen. Ist die Waffe leergeschossen, ohne dass das Ziel bekämpft werden konnte, wünscht man sich, die eine zusätzliche Patronen schnell zur Hand zu haben. Mit dem 2-Patronen-Ding und etwas Übung geht das.


Die Idee ist nicht neu und auch nicht besonders aufregend. Jedoch gab es in Deutschland bisher keine direkte Bezugsquelle für derartige Patronenhalter. Akademie 0/500 hat in Kooperation mit md-Textil diese Angebotslücke geschlossen.

Aufbau
Auf 38-mm-Gurtband ist ein Gummiband vernäht, das zwei Patronen des Kaliber .308 Winchester oder ähnliche aufnehmen kann. An der Unterseite befindet sich Hakenklett. Das Gegenstück Flauschklett kann selbstklebend am Schaft eines Gewehrs angebracht werden.
Es sind am Markt auch Ausführungen bekannt, die drei Patronenschlaufen besitzen. Das Gurtband wäre dann allerdings mit 57 mm zu breit für manche Waffen, wie z.B. den schlanken Schaft einer Tikka T3.
Die Gummischlaufe ist 50 mm lang und verdeckt den größten Teil der darin gelagerten Patrone (zumindest im Kaliber .308). Somit ist ein gewisser Schutz vor Verschmutzung gewährleistet.
Der Patronenhalter ist in Coyote Braun und Steingrau Oliv erhältlich.



Anbringung
Die Anbringung ist denkbar einfach. Der Untergrund muss sauber, fett- und staubfrei sein. Die Behandlung mit einem fettlösenden Mittel ist empfehlenswert. Bei Waffen mit Krylon besprühten Oberflächen entsteht hier ein Konflikt, da sich die Farbschicht durch nitrobasierte Verdünner vermutlich lösen wird. Die empfohlene Verarbeitungstemperatur von min. 17 °C sollte nicht unterschritten werden. Außerdem sollte das Flauschklett aus der Mitte heraus nach außen fest angedrückt werden.
Im Praxistest wurden diese Empfehlungen bewusst missachtet. Eine „Krylon veredelte“ Waffe wurde nicht entfettet und die Verarbeitungstemperatur lag deutlich unter 17 °C. Der Klebstoff am Flauschklett reichte dennoch aus, um das 2-Patronen-Ding sicher an der Waffe zu fixieren.



Anwendung
Das 2-Patronen-Ding wird unmittelbar unter dem Auswurffenster am Schaft des Gewehrs angeklebt und mir zwei Patronen bestückt. Ist das Magazin leergeschossen, muss aber weiterhin Wirkung ins Ziel gebracht werden, kann der Schütze eine Patronen aus der Schlaufe ziehen und einzeln direkt über das Auswurffenster nachladen. Dadurch wird die Feuerbereitschaft schneller wieder hergestellt, als mit einem Magazinwechsel. Diese Fingerfertigkeit sollte regelmäßig mit ins Training integriert werden.

Weshalb das bei einer Ruger Precision Rifle nicht funktioniert
Die Ruger RPR besitzt einen Verschlussfang, wie er als konstruktives Merkmal bei vielen Selbstladegewehren zu finden ist. Der Verschluss lässt sich mit einem leergeschossenen Magazin nicht schließen. Die einzelne Patrone kann demnach nicht zugeführt werden. Ein kompletter Magazinwechsel wird hier erforderlich.

Bezug
Zu beziehen sind die 2-Patronen-Dinger zu einem Preis von 11,90 Euro ab sofort auf Kursen von Akademie 0/500 und über Sierra-313

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Vickers Guide AR-15 Volume 2



von Larry Vickers und James Rupley
Hardcover, 352 Seiten
Format: 33 x 28 x 3,3 cm
Verlag: Mott Lake Publishing, Nashville (USA), 1. Auflage 2017
Bezugsquelle Europa: www.sierra-313.de
Preis: 99 Euro



Rezension von Dr. Matthias Dominok

Das vorliegende Buch setzt die Reihe Vickers Guide fort und schließt sich inhaltlich an den mittlerweile vergriffenen Band 1 des Vickers Guide zum AR-15 an. Wie in allen bisherigen Vickers Guides ist Waffenexperte Larry Vickers für den Informationsgehalt des Werkes verantwortlich, während James Rupley die Fotoaufnahmen der vorgestellten Waffen beisteuert.
Inhalt des 1. Bandes war schwerpunktmäßig die opulent bebilderte Nachzeichnung der Entstehungsgeschichte der AR-15, die wie kaum eine andere Langwaffe das 20. Jahrhundert geprägt hat und sich anschickt, auch im 21. Jahrhundert eine bedeutende Rolle zu spielen. Der vorliegende Band 2 widmet sich nun den zeitgenössischen Varianten des AR und versucht, die Bandbreite dieses Systems aufzuzeigen, das über die Jahrzehnte seine schier unglaubliche Wandlungsfähigkeit immer wieder unter Beweis gestellt hat.



Das Buch beleuchtet zunächst am Beispiel des Colt M4A1, des Colt MARS sowie zweier Knight´s Armament Prototypen kurz den Übergang in die „moderne Ära“ des AR-15, die aus der Sicht Larry Vickers insbesondere durch kürzere Rohrlängen, Schubschäfte sowie die durch die Einführung der Picatinnyschiene möglich gewordene Modularisierung der Waffe geprägt ist. An passender Stelle weisen die Autoren auch immer wieder auf die Bedeutung neuer Munitionstypen, Magazine und Optiken für das „moderne“ AR-15 hin.



Sodann widmet sich das Buch über rund 50 Seiten verschiedenen AR-Versionen des Herstellers DIEMACO/Colt Canada, die hierzulande vergleichsweise wenig bekannt sind. Sodann beleuchtet das Werk den „großen Bruder“ des AR-15, das AR-10 bzw. SR-25 am Beispiel des Knight´s Armament SR-25 und M110.



Vickers und Rupley thematisieren sodann die AR-Varianten, wie sie im „Krieg gegen den Terror“ Verwendung gefunden haben. Behandelt werden in diesem Abschnitt das FN M16A4, das FN M4, die als Mk. 12 bekannt gewordenen SPR-Varianten sowie das von den britischen Streitkräften eingesetzte LMT L129A1.



Einen breiten Raum nehmen danach die Piston-Varianten des AR-Systems ein. Larry Vickers, der an der Entwicklung des HK 416 beteiligt war, kann hierzu aus dem Vollen schöpfen und einige interessante Aspekte beisteuern. Thematisiert werden in diesem Abschnitt neben dem Colt Model 703 und dem taiwanesischen T65 eine Fülle von  H&K-Gewehren, namentlich die Modelle HK 416, HK 416A5, HK 417A2, HK G28E, HK CSASS bzw. M110A1 sowie HK M27.



Im weiteren Verlauf des Buches werden dann einige Exoten vorgestellt. Dabei handelt es sich um verschiedene Colt-Prototypen sowie Colt-Gewehre, die nur in kleinen Stückzahlen produziert wurden. Kurz dargestellt werden ferner zwei chinesische (!) AR-Derivate.
Über rund 25 Seiten zeigen die Autoren ferner Reproduktionen von ARs, die exakt einer bestimmten Waffe nachempfunden sind, die in einer militärischen Operation der US-Streitkräfte eingesetzt wurde. Dabei handelt es sich u.a. um Replikas des Colt M4A1 der „Operation Enduring Freedom“, des Colt SOF M4A1 CQB der „Operation Vigilant Resolve“ und des Colt M4A1 der „Operation Iraqui Freedom“. Dieser Abschnitt ist sicher für denjenigen von Interesse, der sein AR-15 möglichst nahe nach einem dieser Vorbilder gestalten möchte.



Abgerundet wird das Buch durch die Darstellung verschiedener AR-Schnittmodelle, die einen Einblick in die mechanischen Abläufe beim Durchlaufen des Nachladezyklus erlauben sowie einigen Vertretern ziviler Varianten des AR-15. In Bezug auf diese weist Larry Vickers zu Recht darauf hin, dass der zivile Markt der eigentliche Motor für Innovationen auf dem Zubehörmarkt ist, da militärische Beschaffer für den überaus schnelllebigen Markt viel zu behäbig sind.
Insgesamt ist das Buch eine würdige Fortsetzung des 1. Bandes. Wie dieser ist das Buch nicht als wissenschaftliches Nachschlagewerk konzipiert, sondern als Fachbuch, dass durch seine großartigen und technisch überzeugenden Bilder die großen Entwicklungslinien aufzeigt und mit kurzen Texten erläutert.



Im Band 1 war die Auswahl der vorgestellten Waffen durch die Entwicklungsgeschichte des AR-Systems vorgezeichnet. Diese Richtschnur hatten die Autoren im vorliegenden 2. Band naturgemäß nicht, da dessen Inhalt die Weiterentwicklung des AR-Systems behandelt und diese Weiterentwicklung eine schier unendliche Vielfalt an AR-15 hervorgebracht hat. Die im Buch getroffene Auswahl ist daher in gewisser Weise willkürlich und hätte sicherlich auch anderweitig getroffen werden können. Zudem ist der Markt für AR-15 in so schneller Bewegung, dass jedes Buch zum Zeitpunkt seiner Drucklegung bereits veraltet ist, worauf Larry Vickers in seinem Vorwort selbst hinweist. Beide Punkte liegen aber in der Natur der Sache und man kann sie den Autoren daher nicht vorwerfen.



Das vorliegende Buch hat daher seine Berechtigung, da es eine Momentaufnahme des Stands der Entwicklung des modernen AR-15 dokumentiert und für die Zukunft festhält. Zudem komplettiert es Band 1 des Vickers Guide zum AR-15 zu einer umfassenden Gesamtdarstellung, die in Sachen Qualität der abgedruckten Bilder zum heutigen Zeitpunkt schlicht unerreicht ist. Wer sich ernsthaft für das AR-15 interessiert, kommt an der Anschaffung dieses Standardwerks daher kaum vorbei.

Service








Montag, 11. Dezember 2017

Range Line von Helikon-Tex

Gut organisiert am Schießstand erscheinen, mit sinnvoll untergliederten Taschen, die am Ende auch noch modular sind und natürlich gut verarbeitet. Das ist der Wunsch vieler Schützen. Helikon-Tex bringt die Komplettlösung mit einer Taschenfamilie ein Stück näher.

Seit 2016 baut Helikon sehr zielgerichtet neue Produktlinien im Sortiment auf: „Urban Line“, „Patrol Line“, „Outback Line“ und die „Bushcraft Line“. Die hier vorgestellten Produkte entspringen der „Range Line“; einer Produktlinie, die den Schießstandbesuch besser organisiert von Statten gehen lässt.



Fächer überall
Die Research & Development Leute von Helikon haben dabei ganze Arbeit geleistet. Jedes Transportbehältnis für sich besitzt innovative, nützliche Details und eine hilfreiche Fachaufteilung. Die Innenräume aller Hauptfächer sind mit Flauschklett ausgekleidet. Die korrespondierenden Schlaufen für Kurzwaffen, Pistolen- oder Gewehrmagazine sind Taschenmodell übergreifend kompatibel. Die Gummischlaufen der Gewehrmagazinhalter fassen sowohl AR-15 Magazine als auch Kalaschnikow als auch Magazine für das Kaliber .308 Win. Die Außenhaut besteht aus robusten Cordura 500D.




Range Bag
Mit den Abmaßen eines Schminkkoffers könnte der Range Bag auch sehr gut als Tactical Beauty Case verwendet werden. Die Außenmaße sind 37 x 26 x 21 cm. Das Gewicht beträgt 1,7 kg.
Mit einem umlaufenden Reißverschluss lässt sich der Deckel öffnen. Bei Bedarf zippt der Reißverschluss auch über die komplette Seite der Rückwand, sodass diese vollständig umgeklappt werden kann. Das Interieur ist individuell gestaltbar. Im Lieferumfang enthalten sind eine Trennwand, vier Stück Doppel-Pistolenmagazinhalter sowie Gewehrmagazinhalter in den Ausführungen Doppel, Dreier und Fünfer. An den vier Seitenwänden und im Deckel, welche durch Kunststoffeinlagen versteift sind, befinden sich Taschen in unterschiedlicher Ausführung. Der Schultertrageriemen ist abnehmbar.



Double Pistol Wallet
Entsprechend ihrer Bezeichnung nimmt diese Tasche zwei Kurzwaffen bis zur Rahmengrößen „full size“ auf sowie drei Pistolenmagazine. Die Außenmaße liegen bei 33 x 24 x 5 cm. Damit könnte die Pistolentasche im Range Bag verstaut werden. Die Tasche schließt über einen umlaufenden Zipper. Im Inneren befindet sich ein Dokumentenfach, in dem auch Pistolenmagazine transportiert werden können. Im Lieferumfang enthalten sind die Schlaufen zwei Waffen und drei Magazine. Die Tasche wiegt 500 g.





Double Upper Rifle Bag 18
Die Gewehrtasche ist für zwei Langwaffen mit einer Länge bis zu 96 cm konzipiert. Entspricht also in den Abmaßen den marktüblichen 37“ Rifle Cases. Im Inneren befinden sich Klettschlaufen, die individuell platziert zur sicheren Befestigung der Gewehre dienen. Mit etwas Geschick lassen sich wirklich zwei Gewehre unterbringen. Eines davon darf auch eine Optik tragen. An der Taschenaußenseite befinden sich drei gleichgroße und quadratische Reißverschlusstaschen mit unterschiedlichem Innenleben. In diesen Fächern kann (so gut wie) alles verstaut werden, was für den Schießstandausflug notwendig ist. Mit den Rucksackriemen auf der Rückseite der Tasche könnte der Double Upper Rifle Bag auch geschultert getragen werden. Außenmaße der Gewehrtasche: 100 x 35 x 7 cm



Service Case
Aus Anwendersicht dürfte diese kleine Reinigungstasche der größte Wurf im Helikon Organisationsensemble sein. Wie oft stand man schon auf der Schießbahn und wollte seine Waffe kurz zwischenreinigen? Hatte aber weder das nötige Material dabei, noch eine zweckmäßige Unterlage, die den Verlust von Kleinteilen ausschließt? Der 20 x 30 cm große Service Case wäre hier die Komplettlösung. In der Tasche finden alle Reinigungsutensilien Platz, die es braucht. Die Arbeitsmatte ist 56 x 70 cm groß. Sie kann zusammengerollt und mittels Bungee Cord verstaut werden. Der besondere Clou sind allerdings zwei gummierte, hochwandige Fächer, in denen Kleinteile verlustfrei abgelegt und gereinigt werden können. Die Kontrastfarbe Gelb sorgt dabei für eine leichte Identifikation von Teilen. Die gummierte Oberfläche lässt sich regelmäßig von Ölrückständen säubern. Platz findet der Service Case bspw. im eingangs beschriebenen Range Bag. Ein absolut durchdachte Lösung, die in keiner Schießstandtasche fehlen sollte.




Fazit
Die Frage, ob man immer neue und immer mehr Taschen braucht, beantwortet Helikon-Tex mit einem eindeutigen JA. Die Produkte der Range Line orientieren sich ganz klar am Zusatznutzen für den Anwender. Zudem sind sie innovativ, modular und robust und in verschiedenen Farben lieferbar.

Preise
Range Bag: 95 Euro
Double Pistol Wallet: 43 Euro
Double Upper Rifle Bag 18: 139 Euro
Service Case: 72 Euro

Freitag, 8. Dezember 2017

Leseempfehlung 15



Discipline Equals Freedom
von Jocko Willink

Gebundene Ausgabe: 199 Seiten
Verlag: Saint Martin's Press Inc. (17. Oktober 2017)
Sprache: Englisch
ISBN-13: 978-1250156945
Preis: ca. 22 Euro



„Disziplin ist Freiheit“. Disziplin – was für ein furchterregendes Wort in einer Gesellschaft voller Individualisten und voller Beliebigkeit. Die Menschen suchen immer nach dem leichten Weg, nach der Abkürzung, die sie schneller ans Ziel bringt. Die Abkürzung allerdings ist eine Lüge und der leichte Weg wird niemals zum Ziel führen. Um das Ziel zu erreichen, müssen Hindernisse überwunden werden. Lebensglück ereignet sich nicht einfach so aus heiterem Himmel oder indem ständig nach dem leichten Weg gesucht wird. Freiheit und damit auch zu einem großen Teil Lebensfreude beruht auf einem diszipliniertem Tagesablauf. Disziplin ist die Wurzel aller guten Eigenschaften. Sie ist der Antrieb zur Bewältigung des Alltags. Sie ist das Grundprinzip zur Überwindung von Faulheit und Antriebslosigkeit.

Der Autor Jocko Willink ist in den letzten Jahren zu einer Ikone unter den Motivationstrainern geworden. Eher unfreiwillig. Er selbst sieht sich nicht einmal als „Motivationstrainer“. Der ehemalige Major der U.S. Navy SEALs erlangte mit Co-Autor Leif Babin und seinem Erstlingswerk „Extreme Ownership“ sogar in Unternehmensberaterkreisen einen gewissen Berühmtheitsstatus.
Mit „Discipline Equals Freedom“ richtet sich Jocko eindeutig an Privatpersonen, die mehr aus ihrem Tag machen möchten. Der erste Schritt zu mehr Freiheit und Unabhängigkeit ist, noch vor Tagesanbruch aufzustehen und die ersten Stunden des Tages diszipliniert zu bewältigen. Wobei er nicht der Meinung ist, dass alle 24 Stunden eines Tages verplant und strukturiert sein sollten, sondern nur etwa die Hälfte des jeweiligen Arbeitstages. Es müsse auch Raum für Fehler bleiben.
Jocko beschreibt, was ihn antreibt und wie er selbst eigene Motivationstiefs überwindet und was es heißt, ein wahrer Anführer zu sein: „Bring that pain to me – I can handle it when others cannot.“

Das Buchformat ist fast quadratisch. Der Einband ist schwarz, ebenso wie die Seiten mit weißer Schrift. Die Botschaften sind auf das Wesentliche heruntergebrochen. Jocko schreibt in kurzen, präzisen Sätzen, von denen kaum einer mehr als zwölf Wörter hat.





Deep Work – Rules for focused success in a distracted world
von Cal Newport

Taschenbuch: 304 Seiten, Englische Sprache
Format: 23,3 x 2,3 x 15,1 cm
Verlag: Piatkus Verlag, 1. Auflage 2016
ISBN: Druck 978-0-349-41190-5
Preis: 12,99 Euro







Ambitionierte Menschen kommen in Situationen in denen sie alle Aspekte ihres Lebens zeitweise einem bestimmten Projekt gnadenlos unterordnen - akademische Abschlussarbeiten, der erste eigene Roman oder olympisches Gold: Kalkulierbarer Erfolg ist praktisch immer harte Arbeit. Den klaren Schwerpunkt zu setzen, kann in Zeiten des medialen und sozialen Durchfalls der uns alle tagtäglich erreicht, schwierig sein. Newport zeigt wie man dem entfliehen kann um Bedeutendes zu erreichen, ohne dabei zum ausgestoßenen Einsiedler zu werden.

Der Autor hat auf bestechende Weise wissenschaftliche Erkenntnisse und die Problemlösungsansätze erfolgreicher Persönlichkeiten zusammengeführt. So werden anhand von Fallbeispielen Konzepte erläutert, die zu strukturiertem Erfolg führen können. Dabei setzt er nicht auf die eine universelle Lösung, sondern bietet verschiedene Methoden an die je nach Charakter und persönlicher Lage des Lesers genutzt werden können. Der größte Nutzen von Deep Work liegt in der Chance den eigenen Arbeitsalltag hinsichtlich seiner Effizienz zu revolutionieren - unabhängig von der Tätigkeit. Dabei wird die moderne, westliche Gesellschaft in ihrer täglichen Realität (Computer, Smartphone, Werbung, Internet usw.) nicht als Feind begriffen, sondern vielmehr als Ressource die es im richtigen Maß zu nutzen gilt.

Cal Newport beschreibt nicht das Prinzip sondern die Methodik des Erfolgs. Das unterscheidet Deep Work maßgeblich von der Masse der boomenden Ratgeberliteratur.





GSG 9. Die Spezialeinheit der Bundespolizei
von Jan-Phillipp Weisswange und Sören Sünkler
Hardcover, 208 Seiten
Format: DIN A4 quer
Verlag: S.Ka-Verlag, Nürnberg, 1. Auflage Oktober 2017
ISBN: 978-3-9815795-4-3
Bezugsquelle: bestellung@k-isom.com
Preis: 49 Euro



Pünktlich zum 40. Jahrestag der „Landshut“-Befreiung in Mogadischu durch die GSG 9 erscheint im S.Ka-Verlag Nürnberg ein Bildband, der die Spezialeinheit in einer bisher nicht erreichten Nähe zeigt. Die Autoren begleiten die GSG 9 durch über vier Jahrzehnte ihres Bestehens.
Die Gründung der GSG 9 erfolgte am 26. September 1972 durch Erlass des Bundesministeriums des Inneren als Teil des damaligen BGS. Der BGS strukturierte sich damals schon in insgesamt acht Grenzschutzgruppen (GSG): Die GSG 1 bis GSG 7 sowie die GSG See. Dieser Nomenklatur folgend erhielt die neue Spezialeinheit die Bezeichnung GSG 9.
Im Oktober 1977 erlebte die noch junge GSG 9 ihre Sternstunde. Während Operation „Feuerzauber“ wurden im somalischen Mogadischu alle 86 Geiseln der entführten Lufthansa-Maschine Landshut aus der Hand palästinensischer Terroristen befreit.
Das Buch bildet neben der geschichtlichen Entwicklung auch die drei Teileinheiten der Truppe ab. Sowie die Ausbildungseinheit, die Wettkämpfe an denen die GSG 9 regelmäßig teilnimmt, stellt die Kommandeure und die Tätigkeitsabzeichen vor.

Die Erstauflage ist auf 2.000 Exemplare für den Buchhandel limitiert. Bei der Bestellung über den Verlag kann eine Wunschnummer zwischen 1.001 und 3.000 angeben werden. Diese wird – soweit noch verfügbar – ausgeliefert. Das Buch ist zweisprachig mit deutsch/englisch.

Die beiden Autoren sind derweil keine Unbekannten. Jan-Phillipp Weisswange ist unter anderem durch seine Buchveröffentlichungen zu Handwaffen der Bundeswehr bekannt. Sören Sünkler gibt die Magazine K-ISOM und das Desaster Magazin heraus.

Bestellungen über bestellung@k-isom.com