Freitag, 23. Juni 2017

Canadian Sniper makes record-breaking kill shot in Iraq


A sniper with Canada's elite special forces in Iraq has shattered the world record for the longest confirmed kill shot in military history at a staggering distance of 3,540 metres.

The Canadian Armed Forces confirmed Thursday that a member of Joint Task Force 2 made the record-breaking shot, killing an Islamic State insurgent during an operation in Iraq within the last month.

"The Canadian Special Operations Command can confirm that a member of Joint Task Force 2 successfully hit a target at 3,540 metres," the forces said in a statement. "For operational security reasons and to preserve the safety of our personnel and our Coalition partners we will not discuss precise details on when and how this incident took place."



The elite sniper was using a McMillan TAC-50 sniper rifle while firing from a high-rise during an operation that took place within the last month in Iraq. It took under 10 seconds to hit the target.

"The shot in question actually disrupted a Daesh [Islamic State] attack on Iraqi security forces," said a military source.  "Instead of dropping a bomb that could potentially kill civilians in the area, it is a very precise application of force and because it was so far way, the bad guys didn't have a clue what was happening."

The military source said the JTF2 operation fell within the strictures of the government's advise and assist mission.

"As stated multiple times in the past, members of the Canadian Special Operations Task Force do not accompany leading combat elements, but enable the Iraqi security forces who are in a tough combat mission," the statement said.  "This takes the form of advice in planning their operations and assistance to defeat Daesh through the use of coalition resources."

The kill was independently verified by video camera and other data, The Globe and Mail has learned.

"Hard data on this. It isn't an opinion. It isn't an approximation. There is a second location with eyes on with all the right equipment to capture exactly what the shot was," another military source said.

A military insider told The Globe: "This is an incredible feat. It is a world record that might never be equalled."

The world record was previously held by British sniper Craig Harrison, who shot a Taliban gunner with a 338 Lapua Magnum rifle from 2,475 metres away in 2009.

Previously, Canadian Corporal Rob Furlong had set the world record in 2002 at 2,430 metres when he gunned down an Afghan insurgent carrying an RPK machine gun during Operation Anaconda.

Weeks before, Canadian Master Cpl. Arron Perry briefly held the world's best sniper record after he fatally shot an insurgent at 2,310 metres during the same operation. Both soldiers were members of the 3rd Battalion Princess Patricia's Canadian Light Infantry.

JTF2 special forces are primarily tasked with counterterrorism, sniper operations and hostage rescue. Much of the information about this elite organization is classified and not commented on by the government. The unit's snipers and members of Canadian Special Operations Regiment, who are carrying out the main task of training Kurdish forces, have been operating in tough conditions in Iraq.

The Trudeau government pulled CF-18 fighter jets out of Iraq in 2016 but expanded the military mission, which will see the number of Canadian special forces trainers climb to 207 from 69 in an assist, train and advise mission. Canadian commandos are not supposed to be involved in direct combat, but are authorized to go up to the front lines on training missions with Kurdish Peshmerga fighters and to paint targets for coalition air strikes.

For operational security reasons, sources would not reveal the names of the elite Canadian sniper and his partner, nor the location where the action took place.

A sniper and his observer partner are often sent to remote and dangerous locations to hunt down insurgents while having to carry heavy equipment. Once they have located the target, snipers follow the same methodical approach before each shot. Breathe in, out, in, out, find a natural pause and then squeeze the trigger.

Canada has a reputation among Western military forces for the quality of its snipers, despite the small size of the Canadian Armed Forces compared to the United States and Britain.

"Canada has a world-class sniper system. It is not just a sniper. They work in pairs. There is an observer," a military source said. "This is a skill set that only a very few people have."

The skill of the JTF2 sniper in taking down an insurgent at 3,540 metres required math skills, great eyesight, precision of ammunition and firearms, and superb training.

"It is at the distance where you have to account not just for the ballistics of the round, which change over time and distance, you have to adjust for wind, and the wind would be swirling," said a source with expertise in training Canadian special forces.

"You have to adjust for him firing from a higher location downward and as the round drops you have to account for that. And from that distance you actually have to account for the curvature of the Earth."

U.S. Sergeant Bryan Kremer has the longest confirmed sniper kill shot by a U.S. soldier. He killed an Iraqi insurgent with his Barrett M82A1 rifle at 2,300 metres in 2004
  

Mittwoch, 21. Juni 2017

Reinigungsintervalle AR-15



Schusswaffen brauchen ein Mindestmaß an Pflege und Reinigung. Wer bei seinem AR-15 ein paar Grundsätze beachtet und sich auf funktionsrelevante Teile konzentriert, erspart sich nicht nur Arbeit und Ärger, sondern erkennt auch, dass ein direct impingement System kein Nachteil sein muss.

Annähernd 10.000 störungsfreie Schuss mit der Langzeittestwaffe Black Label M4 stellen unter Beweis, dass ein direct impingement System nicht zwangsläufig störungsanfällig sein muss. Obwohl bei dem so genannten Stoner System die Pulvergase direkt in den Verschluss geleitet werden und ein entsprechend hoher Verschmutzungsgrad unumgänglich ist, arbeitet das Stoner M4 nicht weniger zuverlässig, als die SIG 516 aus dem vorangegangenen Langzeittest.
Auch die Piston betriebene SIG 516 wurde über einen Zeitraum von 10.000 Schuss genutzt. Und wird das noch immer.



Reinigungsintervalle
Auf der Erfahrung beider Langzeittests basieren die im Folgenden vorgestellten Tipps zu Reinigung und deren Intervallen. Als sinnvoll hat sich erwiesen, Reinigungsarbeiten in Zwischenreinigung und Detailreinigung zu unterscheiden.
Eine Zwischenreinigung sollte etwa einmal im Monat oder spätestens aller 400 bis 500 Schuss erfolgen. Eine Detailreinigung aller zwei Monate bzw. spätestens aller 800 bis 1.000 Schuss.



Zwischenreinigung
Eine Zwischenreinigung beschränkt sich auf feldmäßiges Zerlegen des AR-15 und dauert nicht länger als fünf Minuten. Die erforderlichen Materialien sind Lappen, eine Laufreingungsschnur „Bore Blitz“ und etwas Mehrzweckfett.
Ober- und Untergehäuse werden getrennt, der Verschluss entnommen und zerlegt und der Pulverschmauch abgewischt. Sodann wird am Verschlusskopf etwas Mehrzweckfett aufgetragen. Das gleiche gilt für die Stellen am Verschlussträger, welche Reibungsspuren aufweisen.
Der „Bore Blitz“ wird drei- bis fünfmal trocken durch den Lauf gezogen.
Das Obergehäuse innen mit dem Lappen ausgewischt und mit einer dünnen Fettschicht versehen. Die Waffe wird wieder komplettiert. Zwischenreinigung beendet.



Detailreinigung
Detailreinigung bedeutet, es werden alle Arbeiten der Zwischenreinigung ausgeführt. Zusätzlich wird der Verschlussträger und Verschlusskopf mit einem Lösemittelhaltigen Reiniger bearbeitet. Das kann Bremsenreiniger sein, aber auch Öle wie WD-40 oder Brunox. Schmauchrückstände werden im Detail [sic!] entfernt. Es findet eine Sichtprüfung auf Verschleiß und Beschädigungen statt. Das betrifft am Verschlusskopf die Gasringe, die Verriegelungswarzen und eventuelle Haarrisse im Bereich der Bolt Cam Pin Bohrungen.
Bei jeder zweiten Detailreinigung sollte die Ausziehkralle am Verschlusskopf entfernt werden, um den Schlagbolzenkanal säubern zu können. Auch die Ausziehkralle selbst sollte von Messingresten und Schmauch befreit werden.
Der Verschlussträger wird auch innen gründlich gereinigt. Hierzu bietet sich eine zweite Patronenlagerreinigungsbürste an, bzw. ein Wollwischer im Kaliber .45. Der Gas Key wird auf festen Sitz geprüft.



Auch die Reinigungsarbeiten am Lauf sind detaillierter. Als Reinigungsmittel dient Brunox-Öl oder seltener ammoniakhaltige Lösung (bspw. Shooter Choice). Die Putzutensilien sind hochwertig. Verwendet werden Putzstöcke von Dewey sowie gewindekompatible Bronzebürsten und Adapter für VFG-Filzpfropfen.
Die Bronzebürste wird unter Benutzung von Öl mit zehn Hüben durch den Lauf getrieben. Im Anschluss folgen drei bis fünf VFG Filze. Diese Prozedur wird insgesamt mindestens dreimal wiederholt bzw. so oft, bis der letzte VFG Filz annähernd sauber den Lauf verlässt.
Der Lauf ist danach trocken. Auf ein nochmaliges Einölen des Laufs wird grundsätzlich verzichtet. Eine Putzstockführung für AR-15 Gewehre ist empfehlenswert.
Benutzt werden auch eine Patronenlagerreinigungsbürste aus Bronze sowie der entsprechende Patronenlagerwollwischer.
Der Zeitansatz für eine Detailreinigung beträgt etwa eine halbe Stunde, wobei der größte Teil dabei auf die Laufreinigung entfällt.



Weitergehendes Zerlegen
Detailreinigung kann ein weitergehendes Zerlegen der Waffe beinhalten. Bspw. können vorderer Handschutz und Schiebeschaft abgenommen werden, um Regenwasser und Schmutz gründlich zu entfernen. Die Bufferfeder inkl. Buffer kann entnommen werden. Je nach Verschmutzungsgrad kann auch das Griffstück abgenommen und der Sicherungshebel entfernt und gereinigt werden. Für diese Arbeiten sollten jedoch Grundkenntnisse im Aufbau des Untergehäuses vorhanden sein.
Ein weitergehendes Zerlegen kann zum Arbeitsumfang jeder zweiten Detailreinigung gehören. Beim Black Label M4 erfolgt es etwa ein- bis zweimal im Jahr.



Zusatzarbeiten
Falls gewünscht können Metalloberflächen versiegelt werden. In den beiden Langzeittests wurden dafür zwei Produkte erfolgreich angewandt. Zum einen das US-amerikanische FireClean zum anderen das in Österreich hergestellte FlunaTec. Zur genauen Verwendung bitte Herstellerhinweise beachten. Grundsätzlich werden diese Lösungen auf eine saubere und absolut fettfreie Metalloberfläche aufgebracht und über Nacht einwirken gelassen. Die Lösungen dringen in das Metall ein und versiegeln dessen Poren. Pulverschmauch haftet weniger stark an bzw. lässt sich leichter entfernen.



Fazit
Die regelmäßige Pflege von funktionsrelevanten Teilen trägt zur störungsfreien Funktion eines AR-15 in großem Maße bei. Allerdings beginnt Waffenhygiene immer bei der Wahl der richtigen Munitionssorte. Und nicht zuletzt sollte auch der Anwender wissen, was er tut. Wird diese Triangel aus robuster Waffe, gute Qualitätsmunition und kompetenten Anwender stabil gehalten, arbeitet ein direct impingement System genauso zuverlässig, wie ein Piston System.


Freitag, 16. Juni 2017

DAR-15 Mk. 12 (#01)


Einschießen

Gesamtschusszahl: 40
Davon mit SD: 0


Die Neuanschaffung, die seit Februar 2017 einen Stellplatz in der Waffenkammer belegt, ist eine DAR-15 Advanced. Die Waffe wurde von DAR nach Kundenwunsch gefertigt und sollte sich so nahe wie möglich an einer Mark 12 Mod 0 SPR orientieren. Für diesen Langzeittest erhält das Gerät daher den Arbeitsbegriff DAR-15 Mk.12


Glaubt man den Publikationen, dann ist das Konzept der AR-15 Mark 12 vor etwa 15 Jahren entstanden, um eine Fähigkeitslücke im mittleren Distanzbereich zwischen 200 und 500 Metern zu schließen. US-amerikanische Soldaten, die in die „Schlacht gegen den Terror“ zogen, bemängelten, dass es zwischen der effektiven Einsatzdistanz ihrer M4 Sturmgewehre (bis 200 Meter) und der Einsatzdistanz für Scharfschützen (ab 500 Meter) eine Lücke gäbe.
Diese Lücke wurde durch ein AR-15 geschlossen, dessen Lauflänge 18“ beträgt und mit einem Zielfernrohr bestückt ist. Der Anwender bleibt dadurch fähig, Konfrontationen im Orts- und Häuserkampf zu bewältigen, aber auch einen sehr schnellen und sicheren Schuss bis zu 500 Meter anbringen zu können. Nicht selten besitzen Mk.12 Varianten des AR-15 daher auch anstatt des Schiebeschaftes einen sog. A2-Festschaft.

DAR-15 Advanced
Die Grundwaffe ist eine DAR-15 Advanced mit einem 18“-Lauf und einer Heavy Barrel Light Kontur. Der Vorderschaft ist ein DAR RTS, der als Sonderanfertigung mit einer Länge von 14“ ausgeführt ist. Damit endet der Schaft unmittelbar über der Gasabnahme, ähnlich wie beim Original Mk. 12. Die Mündungskomponente ist ein normaler A2-Feuerdämpfer, der in der Lage ist, bspw. einen B&T Rotex-Schalldämpfer aufzunehmen.
Das Obergehäuse wurde im Farbton Magpul FDE Cerakote beschichtet. Das Untergehäuse blieb schwarz und wird im weiteren Verlauf mit Krylon farblich angepasst.
Ebenso erhält das Gewehr ein Zielfernrohr der Marke Leupold Mark 4 LR/T in der Dimension 10x40.



Testbeginn
In der ersten Trainingssitzung wurde die offene Visierung eingeschossen. Angestrebt wurde hierbei ein 50-m-Fleckschuss, um den durchgehenden Visierbereich bis 200 Meter ausnutzen zu können. Im Test soll die Waffe überwiegend vom 2-Bein aus geschossen werden. Die verwendete Laborierung wird in den meisten Fällen die bewährte GECO Target 62 gr. sein.


Technische Daten
Modell: DAR-15 Advanced
Hersteller: D.A.R. GmbH, Fraureuth, BRD
Waffenart: Selbstladebüchse (direct impingement)
Kaliber: .223 Rem Wylde
Lauflänge: 46 cm (18“)
Drall: 1:8“, rechts
Magazinkapazität: 10 Schuss und alle gängigen Magazine
Visierung: Offene Visierung mit Klappkimme und Klappkorn
Visierlinie: 48 cm
Optik: Leupold Mark 4 LR/T, (10x40)
Montage: SPUHR SP-3026
Gesamtlänge: 96 cm
Gewicht: ohne ZF & 2-Bein: 3,7 kg
mit ZF & 2-Bein: 4,96 kg